Hamish Macbeth ist reif für die Insel [Rezi-Snack]

Hamish Macbeth ist reif für die Insel von M.C. Beaton erschienen bei Bastei Lübbe.

Eigentlich ist dieser in Schottland angesiedelte Krimi ein cozy crime von der Art, wie ich solche Geschichten mag. Eine einsame Insel, raues Wetter, aussagestarke Charaktere.

Allerdings stört mich eine Unart, die ich in letzter Zeit nicht zum ersten Mal antreffe. Da wird vom Verlag die Ersterscheinung auf den 31.05 2019 datiert, obwohl das Buch bereits 1988 geschrieben wurde. Krimis, in denen Ermittler ohne Google, Internet und Handy auskommen müssen, muten inzwischen historisch an. Wenn ich einen solchen Roman lese, weil ich mich bewusst dafür entschieden habe, ist das in Ordnung. Doch wenn ich eine Geschichte erwarte, die in moderner Zeit spielt und mein Ermittler dann mehrfach damit beschäftigt ist, ein Telefon zu suchen, dann ist das einfach ein dicker Minuspunkt auf der Liste.Liebe Verlage, macht doch bitte im Klappentext deutlich, dass es sich um ein Werk der – wenngleich auch jüngeren so aber doch auf jeden Fall – Vergangenheit handelt.

Alpaka Love

Mein neuer Roman ist erschienen!

Sanftmütige Alpakas, die unendliche Weite des Pazifiks – und Nele, die lernen muss, an Happy Ends zu glauben.

Für Nele stand ihre Karriere als Wirtschaftsjuristin immer an erster Stelle. Doch dann erbt sie einen Bauernhof an der Nordseeküste, und auf einmal träumt sie von weidenden Alpakas am Deich.
Um alles über diese Tiere zu lernen, reist sie auf eine Alpakafarm nach Peru. Dort verliebt sie sich nicht nur in die sympathischen Vierbeiner, auch der Peruaner Adrián lässt ihr Herz schneller schlagen. Nach einer Nacht voller Gefahren scheint er ihre Gefühle zu erwidern. Aber der Abschied rückt unerbittlich näher, denn Vernunft und Pflichtgefühl zwingen Nele nach Deutschland zurück. Ihre Gedanken bleiben jedoch in Peru – und bei der Frage, ob sie den Mut finden wird, ihre Träume zu leben.

Alpaka Love
von Rana Wenzel
Seitenzahl des Taschenbuchs: 376
Erscheinungsdatum: 09.02.2021
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7534-0241-3
Auch als E-Book erhältlich!

Bitterer Zorn [Rezi-Snack]

Dortmunder Ermittlerkrimi von Norbert Horst

Bitterer Zorn – Norbert Horst – Goldmann Verlag – 2019

Bitterer Zorn ist eine Polizeikrimi, der eigentlich keiner ist. Denn obwohl es im Kern natürlich schon um polizeiliche Ermittlungen geht, dreht sich der Romaninhalt vor allem um die Frage, was geschieht, wenn die Polizei eben nicht eingreift.
So haben wir zwei rivalisierende arabische Clans, die ihre Probleme untereinander lösen, Rechtsradikale, die dazwischenfunken, und in einem gänzlich anderen Handlungsstrang einen frustrierten Täter, der das Recht in die eigene Hand nimmt, und damit Furchtbares anrichtet. Steiger, der Protagonist, zweifelt in vielen Bereichen seines Lebens. er muss seine beruflichen und privaten Ziele hinterfragen.
Und am Ende verliert auch noch Schalke, und den Königsblauen droht ein Platz im hinteren Bereich der Tabelle. An dieser Stelle musste ich schmunzeln. Wie gut, dass der Roman von 2019 ist und nicht in dieser Bundesligasaison geschrieben wurde.

Ein authentisch geschriebener Krimi (der Autor ist Polizist) mit Ruhrpottcharme (Schauplatz ist Dortmund).

Ein weißer Schwan in Tabernacle Street [Rezension]

  • Autor: Ben Aaronovitch
  • dtv Allgemeine Belletristik
  • Übersetzung aus dem Englischen von Christine Blum
  • Originaltitel: False Value
  • ISBN 978-3-423-26278-1
  • Veröffentlichung: Oktober 2020

Darum geht es

Peter Grant verschlägt es diesmal zur SCC, einem Unternehmen des Silicon Valley Milliardärs Terrence Skinner. Skinners erklärtes Ziel ist es, eine künstliche Intelligenz mit eigenem Bewusstsein zu erschaffen und scheint dabei auch mit Kräften zu spielen, die Peter auf den Plan rufen.

„Ein weißer Schwan in Tabernacle Street [Rezension]“ weiterlesen

Zoe und die Liebe [Rezension]

  • Autorin: Janna Solinger
  • Verlag: Rowohl Taschenbuch
  • Veröffentlichung: Oktober 2017
  • ISBN-13 : 978-3499291524

Manchmal kam er so nah an sie heran, dass er sie in den Finger picken könnte. Glücklicherweise konnte er zwar äußerst missmutig gucken, war für grobe Unfreundlichkeit allerdings vermutlich viel zu gelb.

(Seite 228/275) (bezieht sich auf einen Vogel, der Zoe täglich in ihrem Lieblingscafé besucht)
„Zoe und die Liebe [Rezension]“ weiterlesen

Inspiration und Ideen

Mal wieder ein kleiner Einblick in die Arbeit einer Autorin (i.e. in diesem Fall: in den Kopf der Autorin)

»Woher nimmst du nur immer deine Ideen?«

Ich bitte um Handzeichen, wer von meinen schreibenden Bloglesern diesen Satz noch nicht gehört hat.
Dabei ist die Antwort ganz einfach und wird in den meisten Fällen lauten: »Die Geschichten sind einfach in mir«.
Denn so simpel ist es – die Idee ist irgendwann einfach in meinem Kopf. Okay, das ist eine sehr komprimierte Darstellung, denn der Impuls kommt häufig irgendwoher.
Doch in aller Regel ist es wirklich so, dass mich ein Gedanke wie aus dem Nichts anspringt und ich dann anfange, eine Geschichte darum herum zu bauen.

„Inspiration und Ideen“ weiterlesen

Romy und das Glück [Rezension]

Bibliographisches

  • Autorin: Janna Solinger
  • Verlag: Rowohlt
  • Erschienen: Januar 2019
  • Umfang der Printausgabe: 311 Seiten
  • ISBN: 978-3499275180

Darum geht es

Romy hat einen sympathischen Freundeskreis, der eine Besonderheit teilt: Alle Pärchen hat Romy verkuppelt und so sagt man ihr augenzwinkernd nach, sie habe eine besondere Gabe. Eines Tages findet ihr Großvater in alten Briefen einen Hinweis darauf, dass es diesen Liebeszauber wirklich gibt. Alles Unsinn, befindet Romy. Doch dann verliebt sie sich endlich selbst und prompt kriselt es in allen Beziehungen in ihrem Umfeld. Genau so, wie es ihr vorhergesagt wurde. Ist also doch etwas dran an dieser Geschichte? Und darf sie in diesem Fall ihr Glück über das ihrer Freunde stellen?

„Romy und das Glück [Rezension]“ weiterlesen

Spanische Delikatessen – Ein Barcelona-Krimi

Ein Fall für Karl Lindberg & Alex Diaz, Band 1

  • Autorin: Catalina Ferrera
  • Erscheinungstermin: 01.03.2018
  • ISBN: 978-3-426-30617-8
  • 304 Seiten
  • Verlag: Droemer TB

Darum geht es:

Kommissar Karl Lindberg hat lange Jahre bei der Kripo in Berlin gearbeitet, bevor seine spanische Ehefrau in den Schoß der Familie zurückbeordert wird, um das Familiengeschäft – eine Apotheke im Herzen Barcelonas – zu übernehmen.
Seiner Frau zuliebe zieht er mit ihr und dem gemeinsamen Sohn in die pittoresque Altstadt Barcelonas. Bald wird er von Langeweile übermannt.
Sein katalanischer Schwager, Comisario Alex Diaz, hat andere Probleme. Er hat eher durch Trickserei als durch Kompetenz einen Platz als Kommissar bei den berühmten Mossos (der Polizei Barcelonas) bekommen und fühlt sich angesichts seines ersten Mordfalls heillos überfordert. Er bittet Karl um Hilfe. Der kann seinen Schwager zwar nicht leiden, aber die Aussicht, endlich wieder an einem Kriminalfall arbeiten zu können, ist zu verlockend. Das ungleiche Paar beginnt, zu ermitteln.

Der Fall beginnt ziemlich delikat (oopsie, das Wortspiel war jetzt einfach zu verlockend). In einem Feinkostladen wird ein Schinken gefunden. Ein Schinken aus Menschenfleisch. Eine Idee, wer der Tote sein könnte, kommt schnell auf und bald steigt auch die Zahl der Verdächtigen. Ist es die Witwe, die ohne den Mann besser dran ist? Oder der tumbe, aber gewaltbereite Sohn? Oder ein Geschäftspartner, denn der Tote hat sich eigentlich mit jedem angelegt.

Meine Meinung

Der Roman besticht mit ganz viel Lokalkolorit. Die Autorin beschreibt die Eigenheiten Barcelonas und der Einwohner sehr plastisch. Wie bei derartigen Krimis üblich, kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz, einschließlich einiger Rezepte am Ende des Buchs.

Die Handlung hat interessante Wendungen und sehr spezielle Charaktere. Seien es die Kollegen, die die beiden Neuen, Alex und Karl, nicht ernst nehmen. Sei es die Chefin, die auch nicht sonderlich gut auf das Duo zu sprechen ist. Aber auch Alex und Karl haben ihre Eigenheiten und die Atmosphäre des Buches ensteht nicht zuletzt durch die Reibereien der ungleichen Männer. Alex, der lockere Frauenschwarm, der alles mit einem charmanten Lächeln regelt und Karl, der Anzugträger, der bisweilen zu deutsch denkt. Auch das Team der beiden ist dreidimensional. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Selbiges gilt für Karls Familie. Dieser Aspekt des Romans ist rundum gelungen.

Der Fall ist unterhaltsam bis spannend, kränkelt jedoch an einem Punkt bei der Auflösung. Ich kann dazu nicht zu viel schreiben, für Leser, die den Krimi bereits kennen und die Rezension nachträglich lesen, formuliere ich mein Problem möglichst offen: Ich halte gewisse Transportprobleme (Größe/Gewicht) für nicht plausibel erklärt. Außerdem passen die Reifezeiten für Schinken ebenfalls schwerlich, aber letzteres kann man sich noch irgendwie erklären. Die Frage des Transports hingegen erscheint mir nicht logisch.

Mein Fazit

Dieser Krimi bildet den gelungenen Auftagt einer Reihe, die ich nach und nach verschlungen habe. Das lebendige Bild Barcelonas, das von Sachkunde der Autorin zeugt, zieht den Leser sofort an den Ort der Handlung.

Die Figuren sind dreidimensional und vor allem Alex und Karl machen mit ihrer sympathischen Art, aber auch mit ihren Ecken und Kanten, Spaß.

Die Geschichte ist angenehm spannend, wie man es von dieser Art Krimis erwartet. Auch die Auflösung ist – bis auf einen Punkt – überwiegend gelungen und nachvollziehbar.