Ein Mordsplan – Teil 11

Von der Idee zum Winzerkrimi
Heute: Überarbeitung, Durchgang I

Erinnert ihr euch an meine ‚Mordsplan‘ – Reihe? Meine Idee, euch teilhaben zu lassen an der Entstehung eines Romans – mit allen Höhen und Tiefen.
Nach einem Jahr, soll es damit heute weitergehen.

Ein Jahr ist es nun her, dass ich ›Ende‹ unter den ersten Entwurf geschrieben habe.
Normalerweise lasse ich ein Projekt nicht so lange liegen, aber andere Dinge sind dazwischen gekommen. Doch jetzt habe ich das Manuskript hervorgeholt und mache mich an den ersten Überarbeitungsdurchgang.

Nachdem der »shitty first draft« vollbracht ist, soll man das Projekt ruhen lassen. Diesen Tipp liest man häufig und er ist berechtigt. Denn nur mit etwas Abstand gelingt es, einen neuen Blick auf den Inhalt zu entwickeln. Empfohlen werden mindestens drei, besser noch sechs Monate des Wartens.
Bei mir ist es nun – ausnahmsweise – ein Jahr geworden, was mich in eine ungewohnte Situation bringt: Ich lese meinen Roman beinahe wie ein fremdes Buch.

Natürlich – ich weiß grob, was sich abspielt, und kenne die Falllösung. So etwas vergisst man bei seinem eigenen Krimi auch nach einem Jahr nicht. Doch die einzelnen Schritte meiner Protagonisten sind mir zwischenzeitlich wahrhaftig entfallen.
Bisher habe ich das Gefühl, dass dieser Umstand dem Überarbeitungsprozess durchaus guttut. Logikfehler fallen mir viel schneller auf, wenn ich die Löcher nicht aus meiner Erinnerung stopfen kann. Außerdem ist es durchaus interessant, sein eigenes Geschreibsel einmal aus Lesersicht zu erleben. Normalerweise ist man viel zu nah dran, um auch nur im Ansatz beurteilen zu können, was man da zu Papier gebracht hat. Deshalb benötigt man ja unbedingt Testleser und/oder ein Lektorat.

Halbzeit im NaNo

oder auch: des Wahnsinns Mitte

Der National Novel Writing Month hat Halbzeit, und ich stecke mitten drin: in meinem Skript, in diesem seltsamen Flow, der sich im November einstellt, wenn die eigene Facebookblase nur noch aus „Wordcount“ zu bestehen scheint und im alltäglichen Wahnsinn.

Nano bedeutet nicht nur, dass das Leben nahezu ausschließlich aus Schreiben besteht, damit man die verflixten 50.000 Wörter einigermaßen sinnvoll zu Papier bringt, es bedeutet auch, dass man aus diesem Grunde nur noch sehr bedingt alltagstauglich ist. Dinge, wie: Die Kaffeetasse in den Kühlschrank stellen und es erst bemerken, weil der Milchkarton nicht unter den Auslass des Kaffeevollautomaten passt, sind schon keiner Erwähnung mehr wert.

Ein guter Moment, euch meine Highlights des aktuellen NaNos zu präsentieren:

Platz 3: „Ist das eine Neun?“

Beim gestrigen Spieleabend (ja, man gönnt sich ja sonst nichts) würfele ich mit einem sechsseitigen Würfel. Der enthält allerdings keine Augen, sondern Ziffern. Bei mir fällt die Sechs. Die Überschrift verrät die Pointe schon: Völlig ernst gemeint frage ich: Ist das eine Neun?

Platz 2: Die Nachricht

Ich schreibe mit einem Freund Whatsappnachrichten. Seit einer halben Stunde geht es munter hin und her. Ich will ihm eine Sache etwas ausführlicher erklären und schreibe ihm: „Darf ich dir eine Textnachricht schicken?“
Er: „Jetzt frage ich mich, was wir uns hier die ganze Zeit schicken, wenn nicht Textnachrichten?“
Ich: „SPRACHNACHRICHT! Ich meinte Sprachnachricht!“

Platz 1: Die Wörterwelt

Mein Göttergatte kehrt später als erwartet aus dem Büro heim. Erstaunlich genug, dass mir das überhaupt auffällt, denn ich sitze immer noch am Schreibtisch.
Ich: „Wo steckst du denn so lange?“
Er: „Ich war noch einkaufen.“
Ich: „So lange?“
Er: „Hast du eine Vorstellung, wie voll es gerade in den Läden ist? Bekommst du eigentlich noch etwas von der Welt außerhalb deines Schreibtischs mit?“
Ich: „Ihr Blick ist vom Vorübergehen der Wörter so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihr ist, als ob es 1667 Wörter gäbe, und hinter 1667 Wörtern keine Welt.“
Ich erntete einen sehr langen, sehr besorgten Blick 😀

Anmerkungen:
1. Nanowrimo = National Novel Writing Month = Die Herausforderung an alle Autoren, im November ein Schreibprojekt zu beginnen, das Ende November die Länge von mindestens 50.000 Wörtern erreicht hat, was in etwa der Untergrenze eines Romans entspricht. Dafür muss man 1667 Wöter täglich schreiben.
2. Mein Göttergatte erträgt den NaNo und mich in aller Regel sehr verständnisvoll und gelassen.
3. Wer erkannt hat, in welchem Gedicht mein spontaner Poesieausbruch seinen Ursprung hat, darf sich zwei Fleißpünktchen notieren. Wer’s nicht erkannt hat, aber wissen will, der suche in seinem Bücherregal nach Rilke. In aller Regel findet man ihn da, wo es Reclam-Gelb leuchtet. Dort dann unter „Der Panther“ nachschlagen. Oder googeln. Dann entgeht einem aber die Chance, die Ecke mit der klassichen Literatur im Bücherregal mal wieder zu entstauben.

Aus dem Leben einer Autorin: Das Diktieren und der Drache

Oft nutze ich es ja nicht – mein Diktiergerät. Aber gerade im NaNo, dem National Novel Writing Month, in dem es darum geht, möglichst viele Wörter zu Papier zu bringen, kann es hilfreich sein.
Also kommt es vor, dass ich in der Küche stehe, den Herd beaufsichtige und gleichzeitig meine Geschichte in das Gerät quatsche, um es später per Software in einen schönen Text umwandeln zu lassen.
Soweit die Theorie.

In der Praxis muss diese Software ordentlich angelernt werden. Da ich sie so selten nutze, habe ich das nie gemacht. Vor allem mit Namen hat die Software mit dem Drachen so ihre Prbleme. Dann kommt schon mal Folgendes dabei heraus:

Kam und die Saar zu gliedern

statt: Carmody sah zu Caden.

Oder noch schöner

Caesar zu klettern. Ich dachte ihr wolltet immer noch nichts von denen erzählen.

Was ursprünglich hieß:

Carmody sah zu Caden. „Ich dachte, ihr wolltet Eanna noch nichts von Dylan erzählen.“

Es hat eine Weile gedauert, bis mir wieder einfiel, was da eigentlich hätte stehen sollen. Der Nachteil, wenn man den Text er Stunden später an den PC überträgt. Man muss sich gelegentlich gut erinnern.

„Kam und die“ für Carmody macht der Drache übrigens meist so zuverlässig falsch, dass es sich mit „Suchen und Ersetzen“ recht schnell beheben lässt.

Ein Mordsplan, Teil 10

Von der Idee zum Winzerkrimi
heute: Jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne

… denn kaum stehen die von jedem Autor herbeigesehnten vier Buchstaben ENDE unter dem Manuskript, geht es zurück auf ‚Los‘ und der Spaß beginnt von vorne – dann allerdings im mühsamen Überarbeitungsmodus. Doch der erste Schritt ist geschafft.

„Ein Mordsplan, Teil 10“ weiterlesen

Ein Mordsplan – Teil 9

Von der Idee zum Winzerkrimi

Was einen so vom Schreiben abhält

Okay, es entwickelt sich zu einer Art Running Gag, wenn ich jede Woche wieder verkünde, dass ich in den kommenden Tagen ‚Ende‘ unter das Manskript schreibe. Doch, ganz bestimmt.
Und wieder habe ich es nicht geschafft. Immerhin, die Angstgrenze von 50.000 Wörtern ist geknackt. Weniger sollte ein Roman meiner Ansicht nach nicht haben. Und viel ist wirklich nicht mehr zu schreiben. Der Showdown ist so gut wie getan, meine beiden Helden sind (fast) wieder in Sicherheit. Ich hoffe, sie nehmen es mir nicht übel, dass der eine nun schon seit Tagen in strömendem Regen im Wald herumliegt, während der andere in einen stinkenden Stall gesperrt ist. Doch bei mir sind tausend andere Dinge dazwischen gekommen.

„Ein Mordsplan – Teil 9“ weiterlesen

Ein Mordsplan – Teil 8

Von der Idee zum Winzerkrimi

Im letzten Beitrag hatte ich optimistisch verkündet, dass ich im Laufe dieser Woche zum (vorläufigen) Ende kommen wollte. Einiges ist dazwischen gekommen. Mein Victoria Stein Krimi ist aus dem Korrektorat gekommen, Luar gibt es nun als Taschenbuch und muss entsprechend beworben werden, zudem endete die Bewerbungsphase für die Leserunde zu Luar. Auch das erfordert Zeitaufwand.

Und dann kommt noch etwas hinzu, dass das Schreiben von letzten Kapiteln so kompliziert macht:

Alle Handlungsstränge müssen zusammengeführt und aufgelöst werden.

„Ein Mordsplan – Teil 8“ weiterlesen

Ein Mordsplan – Teil 7

Von der Idee zum Winzerkrimi

In den vergangenen Beiträgen ging es gelegentlich sehr theoretisch zu. Heute bleibe ich näher am aktuellen Schreibprojekt. Nachdem ich bereits darauf gezeigt haben, wie ein Projekt startet und ein Autor am Ball bleibt, offenbare ich heute, ob ich tatsächlich am Ball geblieben bin – und auch: wie nah an meinem Plot. Denn das ist bei mir bekanntlich das größte Problem. Das dachte ich zumindest, bis ich nun auf einmal ganz anderen Schwierigkeiten begegnete.

„Ein Mordsplan – Teil 7“ weiterlesen

Ein Mordsplan – Teil 6

Von der Idee zum Winzerkrimi

Ab heute wird geschrieben. Wirklich. Ich könnte natürlich auch einen Beitrag zum Thema Prokrastinieren machen. Weil ich mich da auch auskenne. Wenn der innere Schweinehund ganz tief in die Trickkiste greift, nur damit man sich nicht an den Schreibtisch setzt. Es gibt Zeiten, da habe ich extrem saubere Fenster. Weil Fensterputzen plötzlich um so viel wichtiger erscheint als die Arbeit am Manuskript.
Merkt ihr was?
Ich bin gedanklich schon ganz weit weg …

Genau darum soll es heute gehen. Um die Frage: Wie bleibe ich am Ball?

„Ein Mordsplan – Teil 6“ weiterlesen

Ein Mordsplan, Teil 5

Von der Idee zum Winzerkrimi

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Die grobe Szenenstruktur ist bekannt und die nötigen Informationen sind beschafft worden. Kurzfristig würde ich vermutlich auf einem Weingut aushelfen können. Leider vergesse ich solche Informationen unmittelbar nach dem Schreiben wieder. Sonst wäre ich mit den Jahren ein wirklich kluger Kopf und eine Bereicherung für jede Quizrunde geworden.

Nachdem ebenfalls sichergestellt ist, dass mein Kaffeevollautomat arbeitswillig ist und ausreichend Kaffeebohnen vorrätig sind, kann ich mich ans Schreiben machen.

„Ein Mordsplan, Teil 5“ weiterlesen

Ein Mordsplan, Teil 4

Von der Idee zum Winzerkrimi

Die Story steht soweit, der Plot scheint vorerst rund zu sein. Ob er es ist, wird sich beim Schreiben zeigen und danach haben die Testleser das Sagen.
Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Bevor ich in die Tasten hauen kann, muss ich mir noch einige Informationen beschaffen. Es geht heute somit um die Recherche.

„Ein Mordsplan, Teil 4“ weiterlesen