Der Kärntner Yeti [Rezension]

Regionalkrimi von Stefan Maiwald

Bibliographische Daten

  • Servus Verlag
  • Veröffentlichung: 18.10.2022
  • 240 Seiten
  • ISBN : ‎ 978-3710402418

Darum geht es

Wendelin Kerschbaumer ist zurück in Bad Kleinkirchheim. Nach einem Brand in seiner Wohnung zieht sich der Wiener Kriminalinspektor in seinen liebsten Ferienort zurück. Doch lange kann er sich nicht entspannen, denn auf die Travestie-Künstlerin Greta Glimmer wird ein Anschlag verübt, dem weitere folgen. Stets ist Kerschbaumer in der Nähe und bald stellt sich die Frage, wem die Anschläge wirklich galten. Dass Greta Glimmer davon überzeugt ist, von einem dem Yeti ähnlichen Wesen angegriffen worden zu sein, und die Einheimischen tatsächlich an die Existenz des Waldmanns glauben, macht Kerschbaumers Ermittlungen nicht einfacher. Zusammen mit seiner Kollegin und Freundin Hilde Hofgärtner gerät Kerschbaumer in die eine oder andere brenzlige Situation, bevor er den Fall lösen kann.

Meine Meinung

Der Krimi hat mir ausgesprochen gut gefallen. Besonders sticht dabei die recht nüchterne, aber mit viel Witz und trockenem Humor gespickte Erzählstimme heraus, die sich von üblichen Krimis abhebt.
Ausschweifende Landschaftsschilderungen fehlen, der Autor beschränkt sich häufig auf das Pragmatische. So erfährt man beispielsweise auf einer von Kerschbaumers Wanderungen zwar wenig über den goldenen Herbstwald, aber dafür, dass nach jedem steilen Teilstück des Wanderwegs aus gutem Grund eine Bank steht. Diese etwas andere Art der Beschreibung fand ich sehr gelungen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass jeder Tag mit einem humorvollen Wetterbericht und der Schilderung eines besonderen Vorkommnisses – das nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat – beginnt.

Die Geschichte selbst wird in relativ kurzen Kapiteln, gespickt mit zahlreichen pointierten Dialogen, vorangetrieben, was für einen guten und schnellen Lesefluss sorgt. Langatmige Passagen gibt es keine.

Wenn ich überhaupt etwas zu monieren habe, dann sind es Momente, in denen sich kleine Logikfehler eingeschlichen haben. So zieht sich Kerschbaumer in einer Szene eine blutende Schnittwunde in der Fußsohle zu. Alsdann räumt er rasch Wohnzimmer und Küche auf, damit niemand sieht, dass er Besuch hatte. Später erfährt der Leser, dass er überall blutige Fußabdrücke hinterlässt. Offenbar interessiert es aber die hinzugekommene Polizei nicht wirklich, dass die Wohnung voller blutiger Abdrücke ist. Es hinterfragt auch niemand, was Kerschbaumer so dringend vom Wohnzimmer in die Küche tragen musste, das so wichtig war, dass er erst danach die Wunde versorgte. Zudem wundere ich mich, welcher Mensch sich nicht zuerst etwas um die Wunde bindet und dann durch die Wohnung läuft, sondern lieber Blutspuren hinterlässt. Dass Kerschbaumer am nächsten Tag eine zwölf Kilometer lange Wanderung absolviert, freiwillig und ohne dass die Wunde stört, halte ich auch für recht realitätsfern. Normalerweise nehme ich solche Dinge einem Krimi übel. Seltsamerweise sind mir diese kleinen Ungereimtheiten hier zwar aufgefallen, störten jedoch den positiven Gesamteindruck überraschend wenig.

Der Kärntner Yeti ist der dritte Band der Reihe, lässt sich jedoch ohne Vorkenntnisse lesen.

Fazit

Ein unblutiger Regionalkrimi, der in lockerem, humorvollem Ton erzählt wird. Eine dicke Empfehlung. Dieser Krimi hat mir nach einer gewissen Leseflaute endlich mal wieder richtig Spaß gemacht.

Neuerscheinung: Cap Andritxol – Last minute in den Tod

Neuer Mallorca-Kurzkrimi erscheint heute

Ihr habt Lust auf Sommer, Sonne und Meer? Euch fehlt die passende Strandlektüre? Am liebsten leicht zu lesen, aber dennoch spannend?

Dann habe ich genau das Richtige für euch, denn mein neuer Kurzkrimi bietet euch genau das!

  • Autorin: Rana Wenzel
  • Titel: Cap Andritxol – Last minute in den Tod
  • Format: E-Book
  • Veröffentlicht: 01.07.2022
  • Erhältlich: vorerst nur bei amazon

Das sagt der Klappentext:

Vorbei ist es mit der guten Sommerstimmung im Badeort Paguera auf Mallorca. Nico, Stammgast in Beas Bistro und der Freund ihrer Mitarbeiterin Nadine, kommt von einer Wanderung nicht mehr zurück. Als Nadine ebenfalls verschwindet, glaubt Bea an einen Zusammenhang. Leider nimmt Julio, seines Zeichens Liebhaber von Beas Apfelkuchen und Angehöriger der örtlichen Lokalpolizei, ihre Befürchtungen nicht ernst. Sie ermittelt auf eigene Faust … und gerät prompt in Gefahr.

Die kleine Krimitankstelle

Die neue Cosy Crime Reihe von Mina Giers geht heute an den Start

Fotonachweis: Retriever Najo, mit freundlicher Genehmigung von Jörg H.; Cover: Verlag be.thrilled

Nicht stören! Lolli träumt von neuen Abenteuern!

Heute erscheint Band 1 der neuen Cosy Crime Reihe um eine kleine Tankstelle, deren Inhaberin Taissa und natürlich ihrem Hund Lolli. Im ostwestfälischen Bad Bekenborn geht es nicht so beschaulich zu, wie man denken könnte, und immer geraten Taissa, Lolli und Taissas Freunde Nora, Vincent und Magnus (hach… Magnus ❤️) mitten in die spannenden Fälle hinein.

Cosy Crime, wie es sein muss.

Die Reihe erscheint beim Bastei Lübbe Imprint be.thrilled und die wunderbare Autorin ist meine liebe Freundin Mina Giers, weshalb meine Lobhudelei absolut subjektiv (und trotzdem völlig berechtigt!) ist.

Mydworth – ein Fall für Lord und Lady Mortimer

Eine ungewöhnliche Landhaus-Krimiserie [Rezension]

Das ist doch überhaupt nicht mein Genre.
Das war mein erster Gedanken, als ich auf der Suche nach neuen Büchern für die Ohren durch die „Dranbleiber“ von Lübbe Audio scrollte. Genauer gesagt, ist Cosy Crime zwar absolut mein Genre, doch die Epoche passte nicht. Für mich müssen Ermittler Handy und Internet haben. Und das, obwohl ich selbst noch in einer Zeit großgeworden bin, in der man immer zwei Groschen dabei hatte, falls man dringend außer Haus telefonieren wollte (wer diesen Satz nicht versteht, googelt bitte die Begriffe „Deutsche Mark“ und „Telefonzelle“). Die Mydworth Serie spielt 1929, mithin in den Jahren, in denen es selten genug war, überhaupt ein Telefon zur Verfügung zu haben. Gar nicht mein Beuteschema also. Und doch – irgendetwas an der Beschreibung hatte mich neugierig gemacht. Womöglich war es die Anspielung auf Miss Fishers mysteriöse Mordfälle, denn diese TV-Serie liebe ich. Mit und ohne Telefon.

Lest im Folgenden selbst, wie mir die Reihe gefällt.

MP3 Player mit dem Hörbuchcover von Mydworth: Tod im Mondschein
„Mydworth – ein Fall für Lord und Lady Mortimer“ weiterlesen

Lavendelgrab

Provence Krimi von Carine Bernard

(Foto zur Verfügung gestellt von Carine Bernard)

Darum geht es

Kommissaranwärterin Lilou kümmert sich um den Fall eines verschwundenen Wissenschaftlers. Der hatte sich zuletzt mit einer alchimistischen Rezeptur aus dem 17. Jahrhunder befasst. Die Verfasser der alten Schrift lebten in einem Haus unweit des franzöischen Städtchens Carpentras. Das Gebäude ist heute nur noch eine Ruine und wird zum Dreh- und Angelpunkt des Falls.

„Lavendelgrab“ weiterlesen

Eine unbeliebte Frau [Rezension]

Auftakt der Taunus-Krimi Reihe der Autorin Nele Neuhaus

  • Autorin: Nele Neuhaus
  • Verlag: Ullstein
  • Band 1 der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe
  • Print: 448 Seiten
  • Neuauflage von Oktober 2019

Darum geht es

Wie so häufig zu Beginn eines Krimis wird eine Leiche gefunden. Eine zu Lebzeiten ausgesprochen schöne Frau wurde von einem Aussichtsturm gestoßen. Am gleichen Tag nimmt sich ein Staatsanwalt das Leben. Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff nehmen die Ermittlungen auf und stoßen auf kriminelle Machenschaften in unerwarteten Ausmaßen.

„Eine unbeliebte Frau [Rezension]“ weiterlesen

Der Rosenkavalier – Blind Date mit dem Tod von Rana Wenzel

Kurzthriller als E-Book und Hörbuch

Aus meiner Feder gibt es etwas Neues. Sogar richtig, richtig neu, denn erstmalig habe ich mich in Richtung Thriller bewegt und zum ersten Mal gibt es eines meiner Bücher auch als Hörbuch.

Entstanden ist der Kurzroman im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts der Autorengruppe „Die Mordslustigen“. Jeder von uns hat eine spannungsgeladene Geschichte zum Oberthema „Blind Date mit dem Tod“ geschrieben und veröffentlicht. Jeder Band steht dabei für sich allein und kann natürlich ohne Kenntnis der anderen gelesen werden.

Erhältlich ist das E-Book derzeit bei amazon, ab Mai 2022 dann auch bei den anderen gängigen Plattformen und Skoobe.

Das Hörbuch gibt es überall dort, wo es Hörbuchdownloads gibt sowie bei diversen Streamingportalen.

„Der Rosenkavalier – Blind Date mit dem Tod von Rana Wenzel“ weiterlesen

Es ist immer der Gärtner – ein wahrhaft schlechter Krimi

Ein nicht ganz ernst gemeinter Beitrag … oder auch: Wie ein Krimi besser nicht sein sollte, aber leider allzu oft ist

Die tote Leiche lag regungslos vor ihm.
»Ganz sicher ermordet«, schloss der ehemals attraktive, aber heute verlebte Kommissar messerscharf, als er die riesige Blutlache sah.
Er griff in seine abgewetzte Jacke und zog einen Flachmann heraus, den er seit seiner Scheidung immer dabeihatte. Dann blaffte er gereizt einige Kollegen an, weil er nun einmal ein grantiger Typ und außerdem verkatert war. Warum mussten Mordopfer auch immer nachts sterben und im strömenden Regen, der aus irgendeinem Grund die Spuren nicht weggespült hatte.
»Das war vorsätzlicher Mord«, konstatierte er mit einem tiefsinnigen Gesichtsausdruck. »Bringt den Leichnam in die Pathologie und …« Er drehte sich suchend um die eigene Achse. »…und nehmt den da fest.« Er deutete auf einen Mann im grünen Overall, der mit verschlagener Miene auf eine blutverschmierte Harke gestützt vom Rand des Geschehens alles beobachtete.
»Ich gestehe alles!«, rief der Mann beim Wegführen. »Ich brauchte das Geld. Als Gärtner verdient man zu wenig.«
»Wieder hat das Gute gesiegt«, sagte der Kommissar zufrieden und stieg in sein klappriges, aber charaktervolles Auto irgendeines älteren Baujahrs und fuhr erst zu seiner alten Mutter, weil er innerlich ein warmherziger Familienmensch war, und danach zu einer Freundin, die es mit Engelsgeduld ertrug, dass er nie Zeit hatte und wenn doch, er mit dem Kopf bei der Arbeit war.

Der 13. Patient – Gratis E-Book zu Weihnachten

Den Kurzthriller aus den Federn der Autorengruppe „Die Mord(s)lustigen“ gibt es hier als PDF zum Download

Was wäre Weihnachten ohne Geschenke?

Es macht doch Spaß, anderen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Oder in diesem Fall: einen Schauer über den Rücken.

Die Autorengruppe „Die Mordslustigen“, zu der auch ich gehöre, hat sich für euch eine wenig weihnachtliche, dafür umso spannendere, Geschichte einfallen lassen.

Die Besonderheit dabei war die Art, wie sich die Geschichte entwickelt hat – völlig offen nämlich. Es gab so gut wie keine Vorgaben. Was dabei herausgekommen ist, lest ihr hier: KLICK

Viel Spaß und gruselige Unterhaltung!